Attac Wiesbaden Veranstaltungen 2012

Veranstaltungen 2012

Dr. O. Stengel Neue Genügsamkeit 18.01.2012

H.-G. Heinscher Wirtschaftskrisen als Chance - für Wen? 09.02.2012

Freya Pausewang Kinder für die Zukunft stärken 17.04.2012

Stefan Stierle (Attac Ko-Kreis) Die Profiteure sollen zahlen 26.04.2012

Andreas Zumach - Militärmacht Deutschland –
wohin marschiert die Bundeswehr nach Afghanistan? 03.05.2012

Aktionstraining im Hilde-Müller-Haus, Wallufer Platz 2 13.05.2012

Prof. Helge Peukert - Finanzmärkte reformieren Mittwoch 06.06.2012

Befreiung vom Überfluss - Vortrag Prof. Niko Paech -
Donnerstag 11.10.2012

Gemeinsam besser wirtschaften - Transition Town Mainz - Vortrag
Dienstag 13.11.2012

Count-down am Xingu II - Filmvorführung
Mittwoch 05.12.2012


Die neue Genügsamkeit
Wie weiter angesichts der
Klimakrise und knapper Ressourcen?
Vortrag von Dr. Oliver Stengel
Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie
Mittwoch, 18. Januar, 19:30 Uhr
Pariser Hoftheater, Spiegelgasse 9, Wiesbaden
Eintritt frei

Der Verbrauch natürlicher Ressourcen insbesondere in den Industrieländern ist zu hoch. Technische Innovationen allein reichen nicht aus, um den Verbrauch rechtzeitig zu senken. Auch der Konsumstil muss sich ändern. Der Referent zeigt auf, wie der Wandel gelingen könnte.


Wirtschaftskrisen als Chance - Für wen?
Vortrag von Hans-Georg Heinscher, Attac Wiesbaden
Donnerstag, 09.02.2012, 19:30 Uhr
Pariser Hoftheater, Spiegelgasse 9,Wiesbaden
Eintritt frei

Die letzte Finanzmarktkrise wurde scheinbar durch Bankenrettung und Konjunkturprogramme abgewendet, um dann in eine Krise der Staatsverschuldung zu münden. Die Spekulation gegen Euro-Länder und die Maßnahmen der Troika haben ein Ziel: die Sozialausgaben massiv zu reduzieren und die Staaten zu weiteren Privatisierungen zu zwingen. So betrachtet ist jede Krise eine Chance. Für Wen?


Kinder für die Zukunft stärken
Vortrag von Freya Pausewang,
Pädagogin und Buchautorin
Dienstag, 17.04.2012, 19:30 Uhr
Pariser Hoftheater, Spiegelgasse 9,Wiesbaden
Eintritt frei

Eltern machen sich Sorgen um die Zukunft ihrer Kinder. Die zunehmenden globalen Krisen lassen keine sicheren Lebenspläne mehr zu. Der Klimawandel und abnehmende Ressourcen der Erde erfordern eine Veränderung des Lebensstils. Was wird die Welt von morgen den Kindern von heute abverlangen? Der Vortrag gibt einen Einblick, wie Kinder in ihren ersten Lebensjahren in der Familie und in der Kindertagesstätte für die Herausforderungen der Zukunft gestärkt werden können. Dabei geht es nicht um Lernprogramme, sondern um die Unterstützung der natürlichen Anstrengungsbereitschaft und der Lust am Lernen des Kindes. Die Referentin zeigt auf, wie in der frühen Kindheit Weichen für die spätere Bewältigung von Hürden gestellt werden können.


Die Profiteure sollen zahlen
Veranstaltung mit Stefan Stierle (Attac Ko-Kreis)
im Rahmen der Mobilisierung zu den
Europäischen Aktionstagen
(in Frankfurt/M vom 17.-19. Mai)
Donnerstag, 26.04.2012, 19:30 Uhr
Georg-Buch-Haus, Wellritzstraße 38, Wiesbaden
Eintritt frei

Die von der Bundesregierung vorangetriebene Krisenpolitik in Europa ist fatal. Demokratische Verfahren werden zunehmend außer Kraft gesetzt. Statt dem Bundestag entscheiden neu geschaffene Gremien über die Vergabe von Milliarden, in Italien und Griechenland werden Finanztechnokraten als Regierungschefs installiert und in Europa treffen EZB und IWF weitreichende politische Entscheidungen ohne demokratische Legitimation. Damit muss Schluss sein! Die Krisenpolitik muss im Gegenteil auf die Sicherung der Sozialsysteme und des öffentlichen Eigentums gerichtet sein.


»Militärmacht Deutschland – wohin marschiert die Bundeswehr nach Afghanistan?«
Vortrag von Andreas Zumach,
Donnerstag 03.05.2012, 19:30 Uhr
Pariser Hoftheater, Spiegelgasse 9,Wiesbaden
Eintritt frei

Nie wieder Krieg! – Dieser Nachkriegskonsens der Deutschen gilt nicht mehr. Wir sind im Krieg in Afghanistan und sollen ihn nach dem Willen fast aller politischen Parteien künftig auch anderswo führen. Die Bundeswehr wird zu einer Interventionsarmee umstrukturiert. Immer unverblümter wird die Sicherung von strategischen Rohstoffen und Handelswegen zum legitimen Einsatzzweck deutscher Soldaten erklärt. Die Gewaltverbote im Grundgesetz und der UNO-Charta werden Makulatur.
Der Genfer Journalist und UNO-Korrespondent Andreas Zumach stellt sein neues Buch “Militärmacht Deutschland -wohin marschiert die Bundeswehr nach Afghanistan?” vor.


Aktionstraining
mit einer Trainerin
des Skills-for-Action-Netzwerks
Sonntag 13.05.2012, 13:30 bis 18:30 Uhr
Hilde-Müller-Haus, Wallufer Platz 2
Eintritt frei

Am 13. Mai findet im Hilde-Müller-Haus am Wallufer Platz von 13.30 bis 18.30 Uhr ein Aktionstraining mit einer Trainerin des Skills-for-Action Netzwerks von Aktionstrainerinnen und -trainern statt. Das Aktionstraining bereitet auch Unerfahrene auf die Maiproteste des Blockupy Frankfurt Aktionsbündnisses vom 17.-19. Mai vor, zu denen unter anderem Attac Deutschland bundesweit aufruft. Das Training mit Trainerin Sara Zavaree vom Skills for Action Network will Teilnehmende insbesondere für eine Teilnahme an der für den 18. Mai geplanten fantasievollen Blockade der EZB trainieren. Der Aktionskonsens des Blockupy Frankfurt Bündnisses betont, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer versuchen werden, effektiv zu blockieren, dass von ihnen aber keine Eskalation ausgehen wird. Inhaltlich stehen auf dem Aktionstraining die Standpunkte der Teilnehmer und Teilnehmerinnen sowie die Themen Bezugsgruppen, Umgang mit Konfliktdilemmas und Entscheidungsfindung im Mittelpunkt. Dabei ist auch Gelegenheit, über eventuell bestehende Ängste und Unsicherheiten zu sprechen. Im praktischen Teil geht es um konkrete Blockadetechniken, szenische Übungen und die bei Protesten im Wendland entwickelte Fingertechnik. Rechtliche Fragen werden ebenso behandelt. Attac Wiesbaden bittet darum, zahlreich teilzunehmen und den Termin breitmöglichst weiterzusagen.


Die Finanzmärkte reformieren
Vortrag von Prof. Dr. Dr. Heike Peukert,
Mittwoch 06.06.2012, 19:30 Uhr
Pariser Hoftheater, Spiegelgasse 9,Wiesbaden
Eintritt frei

Die Finanzmarktkrise und die folgende Krise der Staatsschulden halten Europa und die Welt in Atem. Für den Bürger wird das Geld- und Finanzsystem immer undurchschaubarer. Einerseits versagen die klassischen Erklärungsmuster und Rezepte der Volkswirtschaftslehre, zum anderen führen die Rettungsmaßnahmen der Regierungen nicht aus der Krise heraus, sondern anscheinend tiefer in sie hinein. Im Vortrag werden zunächst die unmittelbaren Ursachen und Folgen der Krisen erläutert. Die bisherigen Deutungen und Handlungen der Politiker werden deutlich kritisiert und einige zum Teil unkonventionelle und tiefgreifende Reformvorschläge unterbreitet. Eine Welt frei von Finanzmarktkrisen dürfte kaum möglich sein, wenn grundlegende Reformen aufgrund von ideologischer Befangenheit und von handfesten Interessen nicht durchgesetzt werden. Dr. Dr. Helge Peukert ist Professor für Finanzwissenschaft und Finanzsoziologie an der Universität Erfurt und Autor des Buches „Die große Finanzmarkt- und Staatsschuldenkrise".


Befreiung vom Überfluss
Auf dem Weg in die Postwachstumsökonomie
Vortrag und Diskussion mit Professor Dr. Niko Paech
Donnerstag, den 11. Oktober 2012, 19:30 Uhr
Pariser Hoftheater, Spiegelgasse 9,Wiesbaden
Eintritt frei

Die Diskussion über das Ende des Wachstums nimmt in der Bevölkerung zu. In einer endlichen Welt ist unendliches Wachstum nicht möglich. Dazu hat der Nachhaltigkeitsforscher Niko Paech eine passende Streitschrift veröffentlicht. „Grünes“ Wachstum entlarvt er als Augenwischerei.
„Schluss mit der Lüge vom nachhaltigen Wachstum“ lautet seine provokante Forderung. Es gilt, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, statt sich in einer frustrierenden Vielfalt von Glücksversprechen zu verlieren. Der Abwurf von Wohlstandsballast kann befreiend wirken. Wer es gewohnt ist, sein Wohlgefühl über Konsum zu suchen, übersieht andere Quellen von Wohlstand und Lebensfreude.
Wir laden Sie zu diesem Vortrag ein und freuen uns auf eine interessante Diskussion. Eintritt frei.


Gemeinsam besser wirtschaften
Die Transition-Town-Bewegung in Deutschland
am Beispiel von Mainz
Vortrag mit Diskussion
Dienstag, 13. Nov. 2012, 19:30 Uhr
Pariser Hoftheater, Spiegelgasse 9, Wiesbaden

Ausgehend von England haben Bürgerinnen und Bürger bereits seit dem Jahr 2006 in mehreren Ländern eine große Anzahl von kommunalen Transition-Town-Initiativen gebildet. Diese wollen eine im lokalen Umfeld beginnende Energie- und Kulturwende anstoßen. Auch in Mainz hat sich im Oktober 2010 eine Gruppe für eine solche Stadt-im-Wandel-Initiative gebildet, die sich auf dieser Veranstaltung vorstellen wird.
Transition-Town-Initiativen möchten dazu beitragen, den CO2-Fußabdruck ihrer Kommunen wesentlich zu verringern und ihre Lebensweise gemeinsam auf ein nachhaltiges und gerechtes Wirtschaften umzustellen. Geringerer Energieverbrauch, Wiederverwertung und neue Formen lokalen gemeinsamen Wirtschaftens sollen Gemeinschaften in die Lage versetzen, die Umstellungen, die das globale Ölfördermaximum erfordern wird, auf lange Frist zu meistern.
Mehrere Mitglieder stellen den Transition-Town Gedanken und die Mainzer Initiative vor. Eintritt frei.
Weitere Informationen: ttmainz.de

Count-down am Xingu II
Dokumentarfilm von Martin Keßler
Mittwoch, 5. Dezember, 19:30 Uhr
Pariser Hoftheater, Spiegelgasse 9,Wiesbaden
Eintritt frei

Für die Bewohner des brasilianischen Amazonasgebietes gilt der Xingu als heiliger Fluss. Doch der bisher unberührte Riesenstrom wird zurzeit aufgestaut zum drittgrößten Wasserkraftwerk der Welt. Um Brasilien und internationale Aluminiumkonzerne mit billigem Strom zu versorgen, werden rund 600 Quadratkilometer Urwald geflutet und über 30.000 Menschen vertrieben. Der Film zeigt den Beginn der Bauarbeiten und den anhaltenden Widerstand der Bevölkerung.


Weitere Veranstaltungen siehe auch Pariser Hoftheater

TERMINE

05.12
Attac Wiesbaden - Weihnachts-Plenum mehr