Attac Wiesbaden Bisher 2007

Bisher 2007

Machtwahn,Albrecht Müller 08.02.2007

G8 -Schattenkabinett, Peter Wahl 05.03.2007

Ein Europa des Friedens..., Sven Giegold 22.03.2007

Filmvorführung "Bahn unterm Hammer" 27.04.2007

Boom für Europa - Bremse für Afrika Dr.Th.Kneifel 08.05.2007

Gib acht, G8! Gegengipfel in Rostock am 1./2.6.2007

Stand auf "Folklore im Schlachthof", Wiesbaden 25./26.08.2007

Die Gangster aus dem Osten 12.09.2007

Heuschrecke Europa - "Freihandel" mit Afrika? 01.10.2007

Bildung für Eliten - Billigjobs fürs Volk 06.11.2007

Wem gehört der Himmel ? Klima in der Globalisierungsfalle 03.12.2007


Machtwahn

Wie eine mittelmäßige Führungselite uns zugrunde richtet

Vortrag von Albrecht Müller

Früherer Kanzleramts-Planungschef,

ehemaliger Bundestagsabgeordneter und Bestsellerautor

Donnerstag, 8. Februar 2007, 19.30 Uhr
im Pariser Hoftheater, Spiegelgasse 9, Wiesbaden
Eintritt frei

Seit 25 Jahren wird Deutschland nach den neoliberalen Rezepten regiert. Es wurden Sozialleistungen abgebaut, es wurde privatisiert und dereguliert. Immer hieß es, es gebe keine Alternative zu dieser Politik. Doch die Arbeitslosigkeit stieg, das Wachstum stagnierte und die Finanzprobleme der sozialen Sicherungssysteme wuchsen. Unsere Eliten scheinen diese Realität nicht wahrnehmen zu wollen. Stattdessen bestätigen sie sich gegenseitig in ihren Trugschlüssen. Auch eine moderne Gesellschaft kommt nicht ohne Solidarität aus. Wenn man die Philosophie „Jeder ist seines Glückes Schmied“ zur allein seligmachenden Ideologie erhebt, zerstört man den Zusammenhalt der Gesellschaft. Albrecht Müller belegt, wie wir täglich von denen, die Meinung machen, an der Nase herumgeführt werden.

Sowohl „Machtwahn“ als auch das Vorläufer-Buch „Die Reformlüge“ von Albrecht Müller haben sich ohne Medien-Tamtam auf den Bestsellerlisten durchgesetzt. Weil die Leser sie verstehen. Weil sie den Finger auf die wunden Punkte legen – und hinter die Kulissen der üblichen Meinungsmache schauen.


G 8 – Das Schattenkabinett der Welt

Vortrag von Peter Wahl
Buchautor, Experte für Weltwirtschaft und Entwicklung,Mitglied im Koordinierungskreis Attac Deutschland

Montag, 5. März 2007 um 19.30 Uhr
im Pariser Hoftheater, Wiesbaden, Spiegelgasse 9

Im Juni dieses Jahres findet im Ostseebad Heiligendamm der G8-Gipfel statt. Die Regierungschefs der acht reichsten und mächtigsten Länder treffen sich, um über die Probleme der Erde zu sprechen. An und für sich ein nobles Vorhaben.

Aber: Die G8-Chefs repräsentieren lediglich 13 Prozent der Weltbevölkerung. Das heißt, die Mehrheit des Weltvolkes hat diese „Volksvertreter“ nicht gewählt. Deren Beschlüsse jedoch betreffen das Leben fast überall auf dem Planeten. Und: Mit gezielter Medienstrategie beeinflussen die G8 das politische und ideologische Klima der Welt in ganz beachtlichem Maß. Wessen Interessen dabei wirklich vertreten werden, liegt auf der Hand. Deshalb planen Kräfte der Zivilgesellschaft vielfältige Protestaktionen. Ihre Vorwürfe gegen die G8-Gipfel lauten: Sie sind undemokratisch, informell, elitär und exklusiv.

Wie aber funktioniert die Institution der G8? Wie ist sie entstanden? Warum ist sie ungeeignet, globale Probleme wie Klimaerwärmung und Armut glaubhaft zu lösen? Peter Wahl will das Netz der vielfältigen Wirkungen dieser Gipfel sichtbar machen.


Ein Europa des Friedens, der Arbeit und der Solidarität?

Vortrag von Sven Giegold zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft

Montag, 22. März 2007 um 19.30 Uhr
im Pariser Hoftheater, Wiesbaden, Spiegelgasse 9

Im 1. Halbjahr 2007 hat Deutschland die EU-Ratspräsidentenschaft übernommen. Ins Zentrum des Vorsitzes will die Bundes-regierung die Reaktivierung der EU-Verfassung und die notfalls auch militärische Sicherung der europäischen Energie- und Rohstoffversorgung stellen. Mit einer neuen Handelsstrategie sollen lukrative Märkte weiter liberalisiert und bessere Markt-zugangsbedingungen in Drittländer, insbesondere Schwellenländer, geschaffen werden.  In seinem Vortrag stellt Sven Giegold, Wirtschaftswissenschaftler und Mitglied im Attac-Kokreis, als Gegensatz zu diesem neoliberalen Modell, Alternativen für ein friedliches, demokratisches, soziales und ökologisches Europa vor.


„Bahn unterm Hammer“

Dokumentarfilm von Leslie Franke und Herdolor Lorenz, Produktion Kernfilm.


Filmvorführung:

Freitag, 27. April 2007, 1930 Uhr

Bürgersaal Georg-Buch- Haus

Wellritzstraße 38, Wiesbaden


Anschließend Diskussion zur drohenden Privatisierung der Deutschen Bahn mit

Heiner Monheim, Verkehrswissenschaftler,

Professor für Raumentwicklung und Landesplanung an der Universität Trier.

Eine Veranstaltung des bundesweiten Aktionsbündnisses „Bahn für Alle“.

Der Eintritt ist frei.

Es laden ein: Attac - Regionalgruppe Wiesbaden, Die Initiative Bahn von unten, Ver.di Bezirk Wiesbaden.


Noch in diesem Jahr will die Bundesregierung einen Parlamentsbeschluss über eine Teilprivatisierung der Deutschen Bahn AG herbeiführen. Bis zu 49% der Aktien sollen dann an Großinvestoren verkauft werden. Damit würde der letzte große bundeseigene Konzern Stück für Stück in private Hände gelangen. Wer bei einer solchen Privatisierung auf der Strecke bleibt, zeigen die Erfahrungen bei Post und Telekom und bei den Bahnprivatisierungen in anderen Ländern: die Bahnkunden, die Bahnbeschäftigten und die Umwelt.
"Bahn unterm Hammer" zeigt die zwei Gesichter der Bahn: Einerseits glitzernde Bahnhofswelten mit Erste-Klasse-Service und auf der anderen Seite verfallene Gleisanlagen, verlassene Bahnhöfe, überfüllte Züge und neuwertige Waggons vor der Schrottpresse. Die Filmemacher stellen dar, wie die Bahn bereits seit Jahren auf Privatisierungskurs gesteuert wird und welche fatalen Folgen dies für die Kunden und die Beschäftigten hat. Vor der Kamera sprechen Unternehmer, deren Firmen von der Schiene abgehängt wurden. Gezeigt wird der Alltag im privatisierten britischen Schienenverkehr, wo es zu mehr Verspätungen und Unfällen kommt. Befürworter der Bahnprivatisierung kommen ebenso zu Wort wie Bahnexperten, die nur eine Zukunft für eine Bahn in öffentlicher Hand sehen. Weitere Infos im Internet: unter www.deinebahn.de und www.bahnvonunten.de

Boom für Europa – Bremse für Afrika

Vortrag von Dr. Theo Kneifel,

Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika (KASA)

Dienstag, 8. Mai 2007 um 19.30 Uhr

Pariser Hoftheater, Spiegelgasse, Wiesbaden

Eintritt frei


Beim kommenden G8-Gipfel stehen auch die sogenannten EPAs (Economic Partnership Agreements = Wirtschaftspartnerschaftsabkommen) auf der Tagesordnung. Mit diesen Verträgen will die EU den Freihandel mit den AKP-Staaten, das heißt Afrika, Karibik und Pazifikraum, forcieren. Damit würden die zumeist wirtschaftlich schwachen Staaten, darunter Länder, die zu den ärmsten der Welt zählen, dem freien Wettbewerb ausgesetzt. Diesem können sie aber nicht standhalten, da ihre Wirtschaft hauptsächlich auf kleinen und Kleinstbetrieben beruht. Profitieren würden die EU und Großkonzerne, 750 Millionen der ärmsten Menschen dagegen in ihrer Existenz bedroht. Mit der Übernahme der Ratspräsidentschaft in der entscheidenden Phase der EPA-Verhandlungen hat die Bundesregierung eine große Chance, sich für entwicklungsfördernde Handelsabkommen zugunsten der AKP-Staaten einzusetzen. Theo Kneifel will in seinem Vortrag über die Hintergründe der EPAs informieren und Alternativen aufzeigen – denn für Veränderungen bedarf es auch einer kritischen Öffentlichkeit.

Gib Acht, G 8 !

Zug oder Bus nach Heiligendamm am 1./2.6.2007

Sonderzug nach Rostock zum Gipfelprotest:

Blast Gegenwind!

Freitag, 1. Juni 2007: Frankfurt (M.) Süd
Abfahrt 23.42 Uhr, Ankunft in Rostock 9.10 Uhr.
Für die Rückfahrt gibt es keinen Sonderzug.
Fahrtkosten: Euro 55,-
Kinder unter 14 Jahren Euro 27,50
Kinder unter 6 Jahren: frei


Bus von Frankfurt/M. nach Rostock
zur internationalen Demonstration
gegen G 8

Mit einer Übernachtung in Kühlungsborn bei Rostock

Abfahrt: Freitag, 01.06.   21.00 Uhr Frankfurt/M. Hbf., Nachtfahrt im modernen Reisebus
Ankunft Rostock/Innenstadt:   
Samstag, 02. 06. ca. 7.00 Uhr
                                       12.00 Uhr Auftaktkundgebung
                                       13.00Uhr Demobeginn
                                       22.00 Uhr Abfahrt nach Kühlungsborn
                                       Mehrbettzimmer im Jugendgästehaus
Sonntag, 03.06.: 8.00 Uhr Frühstück,
                                       10.00 Uhr Ökumenischer Gottesdienst
                                      11.30 Uhr Rückfahrt, Ankunft Wiesbaden 03.06 ca. 20.00 Uhr

Teilnehmerbeitrag: 75.- Euro

Auskunft: Pax Christi Limburg und Mainz:
Tel. = Fax: 06172-928679 / 06431-295391

Anmeldung: Pax Christi Friedensarbeitsbüro
Dorotheenstr. 11
61348 Bad Homburg


Stand von Attac Wiesbaden auf
"Folklore am Schlachthof", 25./26.8.2007





Putin kommt nach Wiesbaden.
Als Gegengift empfehlen wir:

Die Gangster aus dem Osten

Vortrag von Jürgen Roth

Mittwoch, 12. September, 19.30 Uhr

Pariser Hoftheater, Spiegelgasse, Wiesbaden

Eintritt 5.- Euro

Putin kommt! Wiesbaden macht sich schön, sogar die Kuppeln der russischen Kapelle werden für 500.000 € frisch vergoldet. Der Besuch ist ein schöner Anlass, Russland und das System Putin unter die Lupe zu nehmen. Mafia-Spezialist Jürgen Roth enthüllt in seinem Buch »Die Gangster aus dem Osten« (2003) »Verbindungen der organisierten Kriminalität zu hohen Stellen im Kreml und nennt Roß und Reiter. Er beschreibt dubiose Verbindungen des Kremlchefs zu Personen aus dem Mafia-Milieu« (Die Welt, 31. 8. 03). - Jürgen Roth stellt auch sein brandneues Buch (Juli 2007) vor: »Anklage unerwünscht - Korruption und Willkür in der deutschen Justiz«.


Heuschrecke Europa?

Freihandelsabkommen –

Chance oder Fluch für Afrika?

Podiumsdiskussion mit Heidemarie Wieczorek-Zeul,

Bundesentwicklungsministerin

und Angela Mulenga und Dr. Klaus Schilder

Kampagne „Stop EPAs“

Montag, 1. Oktober 2007, 19.30 UhrPariser Hoftheater, Spiegelgasse, Wiesbaden Eintritt frei

Bis Ende dieses Jahres will die EU Freihandelsabkommen (sogenannte „European Partnership Agreements“) mit den AKP-Staaten vereinbaren. Bei den AKP-Staaten handelt es sich um zumeist sehr arme Länder Afrikas, der Karibik und des Pazifikraumes, für die bisher entwicklungsfördernde Sonder-Handelsregelungen galten. Damit soll Schluss sein. Die EU-Vertreter versprechen, in den neuen Verträgen auf das ungleiche Kräfteverhältnis Rücksicht zu nehmen. Internationale, allen voran afrikanische Entwicklungsorganisationen befürchten allerdings, dass eine weitere Marktöffnung diese Länder völlig zugrunde richtet. Die dort üblichen Familien- und Kleinbetriebe können der Konkurrenz durch europäische Konzerne nicht standhalten. Die Folgen wären weitere Verelendung, weitere Landflucht und eine weitere Beschneidung der Selbstbestimmungsmöglichkeiten der AKP-Staaten.




Da die Ministerin erkrankte und Herr Schilder verhindert war, wurde die Veranstaltung stattdessen mit Dr. Elvita Schmieg, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Referatsleiterin des Referates "Globalisierung, Handel, Investitionen", und Herrn Gottfried Wellmer, freier Journalist mit Schwerpunkt Entwicklung von Südafrika, Bonn, zusammen mit Angela Mulenga von der Kampagne „STOP Epas“ bestritten. Moderiert wurde die Diskussion von Dr. Brigitte Bertelmann, Zentrum für gesellschaftliche Verantwortung der EKHN, Mainz.


Bildung für Eliten – Billigjobs fürs Volk

Vortrag von Michael Hartmann,

Professor für Soziologie an der TU Darmstadt

Dienstag, 6. November 2007, 19.30 Uhr

Pariser Hoftheater, Spiegelgasse, Wiesbaden

Eintritt frei

Eliten bilden sich durch Leistung heraus? Ein Mythos, behauptet Michael Hartmann.

Durch Untersuchungen fand er heraus, dass die soziale Schicht der Eltern die wesentliche Rolle spielt für den Bildungserfolg und bei der Rekrutierung von Führungskräften in Universitäten und Wirtschaft. Exzellenz-Initiativen, Studiengebühren und private Eliteschulen verstärken diese Tendenz noch weiter.
Was muss sich am Bildungssystem ändern, damit alle die gleichen Bildungs- und Berufschancen haben?

Darf eine Gesellschaft, die zu wenig Aufsteiger produziert, über zu viele Aussteiger und Versager jammern ?


Wem gehört der Himmel?

Das Klima in der Globalisierungsfalle

Vortrag von Chris Methmann

Politikwissenschaftler, Mitglied im bundesweiten

Koordinierungskreis von Attac Deutschland

Montag, 3. Dezember 2007, 19.30 Uhr

Pariser Hoftheater, Spiegelgasse 9, Wiesbaden

Eintritt frei

Die globale Erwärmung hat endgültig Eingang in den Mainstream gefunden. Wenn Sturm Kyrill Bäume fällt, man sich im Winter auf dem Balkon sonnt und die Getreideernte wegen verregneter Sommer verfault, ist der Schuldige schnell ausgemacht: der globale Temperaturanstieg. Der Klimawandel ist jedoch nicht nur eines der drängendsten Umweltprobleme unserer Zeit. Er ist in erster Linie ein Problem der weltweiten Gerechtigkeit. Und nur wenn wir ihn in Zusammenhang mit der Globalisierung der Weltwirtschaft sehen, können wir das Scheitern von 15 Jahren Klimaschutz verstehen. Eine soziale Perspektive auf das Klimaproblem ist der Schlüssel zu seiner Lösung.


Weitere Veranstaltungen siehe auch Pariser Hoftheater

TERMINE

05.12
Attac Wiesbaden - Weihnachts-Plenum mehr